ISIS und die Falken

Ist der sog. Islamische Staat in Irak und Syrien (ISIS, arab. dāʿash) bereits eine unumkehrbare Tatsache und droht nun ein islamistischer Flächenbrand?. Vielleicht Aber vielleicht sollte man al-Qaida auch nicht überschätzen. Tatsächlich ist zweifelhaft, ob die mit al-Qaida verbundenen ISIS-Kämpfer ihre Herrschaft auf eine dauerhafte Basis stellen können. Ihre Feinde haben sie nämlich nicht nur in Form der FSA, sondern auch in Form der Regierungarmeen und – untereinander.

„ISIS und die Falken“ weiterlesen

Mitteilungen aus Kilis (10)

Die irakischen Stämme verkünden die Schaffung einer Stammesarmee und verbrennen den Steuerbescheid. Natürlich gibt es keinen Zweifel, dass al-Maliki auf einer Linie mit Bashar al-Assad liegt. Die Situation im Irak steht kurz vor einem Konfessionskrieg zwischen Schiiten und Sunniten.

Denn die irakische Regierung ist nichts als eine sektiererische Regierung, die einen Hass auf die Sunniten hat, und Nuri al-Maliki ist nicht mehr als ein Dieb, ein Diktator und ein Mafiaboss, der Sunniten tötet. Das ist nichts neues. Die durchgesickerten Wikileaks-Dokumente haben viele Fakten ans Licht gebracht. Nun scheint es, dass die Zeit reif ist.

Der syrische Widerstand gegen Assad wird mit dem irakischen Widerstand Hand in Hand gehen. Aus mehreren Gründen: einer gemeinsamen Stammeszugehörigkeit, aus konfessionellen Gründen und wegen der Geographie. Die kommende Woche wird sich stark zugunsten des syrischen Widerstandes entwickeln – Öl für Waffen.

Nachdem Assad das Land verbrannt hat, ist es an der Zeit, ihm einzuheizen und allen, die ihm beistehen. Schon bald wird es soweit sein. Syrer und Iraker werden nicht an den Grenzen ihres Landes haltmachen.

Der Westen, der dasteht und Assad grünes Licht für das Töten von Sunniten gibt, ist derselbe, der in Mali interveniert. Und die Welt, die der syrischen Tragödie zusieht, ist dieselbe, die Friedenstruppen nach Mali entsendet. Eine klare Doppelmoral, für die der Westen bald den Preis zahlen wird. Nicht ich sage das, sondern die Situation.

Nach der Zerstörung der Städte in Syrien und zuvor der Zerstörung der Städte im Irak glaube ich nicht, dass diese sunnitischen Stämme mit ihrer demographischen und finanziellen Kraft noch etwas zu verlieren haben. Wenn der Krieg das ist, was die Welt uns auferlegt hat, dann sind wir Meister des Krieges und die Araber berühmt für ihre langen Kriege, die vierzig Jahre dauern.

Ich frage mich, ob diejenigen, die den Krieg entfachen und uns in ihn hineindrängen, überhaupt in der Lage sind, die Resultate dieses Krieges auszuhalten? Der Krieg zieht am Horizont auf und mit ihm die grosse humanitäre Tragödie.

Viele Waisen und viele Witwen – es waren die Frauen und Kinder, die für die Rekrutierung in einem Krieg bezahlt haben, der ihnen aufgezwungen wurde. Es ist der Krieg um der Würde willen, um des Ausharrens willen. Die Syrer haben wieder und wieder an die Welt appelliert, doch ohne Erfolg. Oft haben wir gewarnt, doch wollte die Welt unsere Warnungen nicht hören.

Jetzt stehen wir am Rande des dritten Weltkrieges. Ich sage: Der Krieg wird früher oder später wie der Golfkrieg werden. Der islamische Radikalismus ist das Schreckgespenst, mit dem der Westen argumentiert, um Assad einen Vorwand für das Abschlachten des syrischen Volkes zu liefern.

Die Syrer sagen: Wenn der islamische Radikalismus uns von der Brutalität der Schiiten und der Brutalität Assads befreien wird, dann sind wir alle radikale Islamisten.

Türkische Republik, 27. April 2013

(Aus dem Arabischen von Michael Kreutz)

Die “Red Team”-Strategie

Hätte das Ruder im Irak herumgerissen werden können? Im Jahre 2005 kam eine Kommission von Fachleuten, das “Red Team”, zu dem Schluss, dass eine neue Strategie vonnöten sei, um das Vertrauen der Iraker zurückzugewinnen – und den Krieg zu verkürzen. “Foreign Policy” berichtet:

The Red Team assumed that the only U.S. forces available were the ones that were already on hand, which meant that there was no way to blanket the country. So it proposed the concentration of forces in specific areas to effect a mini-surge. The command, for example, could use the beefed-up security for the upcoming December elections to establish an initial ink spot, perhaps in Baquba or in the Fallujah-Ramadi corridor. As more ink spots were created in 2006, they would be linked in a “Two Rivers campaign” to control the population centers along the Tigris and the Euphrates.

Die Ergebnisse des Berichtes waren seinerzeit von der Bush-Regierung ignoriert worden, vielleicht aus gutem Grund. Bushs Strategie war jedenfalls nicht ohne Erfolg. Aber, so “Foreign Policy”, wäre der “surge”, das Aufgebot gegen den Terrorismus, nicht so spät gekommen, hätte er die irakische Regierung stärken und ihr mehr Ansehen verschaffen können – ein Versäumnis, das heute noch nachwirkt.

(Den Download des “Red Team”-Berichts gibt es ebenfalls bei “Foreign Policy”.)

Nachtrag 29. September:

Nun erfahren wir, dass die Bedeutung des Berichtes geringer sein könnte als angenommen.

[Aus dem Archiv.]

Translate