Menschen und Mächte, Naher Osten

Die Geister, die ich rief

Russischer Waffenlieferungen zum Trotz ist das Überleben des syrischen Regimes alles andere als gesichert. Eine Ironie der Geschichte dabei ist, dass die Jihadisten, derer sich das Regime zu erwehren hat und die zum Teil aus dem Irak kommen, dorthin zuvor über Syrien eingereist waren, worauf Ghassan Karam auf “Ya Libnan” hinweist:

This same Syrian government was proud to encourage and facilitate the crossing of Jihadists from all across the Moslem world into Iraq but now that some of these jihadists want to cross the border in the opposite direction this activity has become abominable.

Und nicht nur das. Die Jihadisten haben ihr Handwerk ausgerechnet bei einem Verbündeten von Assad gelernt. So zitiert Mirella Hodeib im libanesischen “Daily Star” einen Kämpfer der Regierungsarmee:

“There’s a kind of irritating familiarity,” Jawad noted. “Hezbollah taught Hamas all those tactics to fight the Israelis. Hamas apparently decided to transfer their experience to takfiri groups.

… “We transferred our experience to a Sunni group – Hamas – and they used it train groups that are now fighting us,” he said.

Wie gesagt, blanke Ironie.

Translate