Dossier: Die antiisraelische Rhetorik der Islamischen Republik Iran

Autor: Michael Kreutz | Letzte Überarbeitung: 24. Juli 2018

Die Zahl der Webseiten, die behaupten, dass Ahmadinejad nie von einer Vernichtung des Staates Israel gesprochen habe, ist mittlerweile Legion. Diese Behauptung wird im folgenden überprüft und mit anderen Äusserungen Ahmadinejads verglichen. Grundlage sind immer die persischen Originaltexte.

Wir alle erinnern uns noch an die Worte des iranischen Präsidenten Ahmadinejad, der fand, dass Israel von der Landkarte getilgt werden müsse. Der erste, der behauptete, es handele sich dabei um einen Übersetzungsfehler, war ein amerikanischer Orientalist, Juan Cole. Wo in den englischen Medien davon die Rede war, dass für Ahmadinejad “Israel wiped off the map” gehöre, habe im persischen Original etwas anderes gestanden, behauptet Cole:

(…) I object to the characterization of Iranian president Mahmoud Ahmadinejad as having “threatened to wipe Israel off the map.” I object to this translation of what he said on two grounds. First, it gives the impression that he wants to play Hitler to Israel’s Poland, mobilizing an armored corps to move in and kill people.

But the actual quote, which comes from an old speech of Khomeini, does not imply military action, or killing anyone at all. The second reason is that it is just an inexact translation. The phrase is almost metaphysical. He quoted Khomeini that “the occupation regime over Jerusalem should vanish from the page of time.” It is in fact probably a reference to some phrase in a medieval Persian poem. It is not about tanks.

Stein des Anstosses ist der Ausdruck safhe-ye ruzgar, den man in der Tat nur schwer wörtlich übersetzen kann. Das Wort safhe, das aus dem Arabischen kommt, hat im wesentlichen zwei Bedeutungen: “Seite” (eines Buches) und “Oberfläche”, i.w.S auch “Gebiet” oder “Land”. Noch schillernder ist der Begriff ruzgar, der “Zeit, Epoche”, aber auch “Welt”, “Leben” oder “Schicksal” bedeuten kann. Das macht die Sache nicht eben einfach, aber wie man es auch dreht oder wendet: Ob Israel (bei Ahmadinejad: “Besetzer von Jerusalem”) nun von der “Fläche der Welt” oder aus der “Seite der Epoche” verschwinden soll, unterscheidet sich nicht in der Satzbedeutung, sondern nur im stilistischen Mittel.

Tendenziös ist aber auf jeden Fall Coles Übersetzung des Satzprädikats: Wo es nämlich im Original[1] heisst “emam-e aziz-e ma farmudand in rejim-e eshghalgar-e Qods bayad az safhe-ye ruzgar mahv shavad” also: “Unser lieber Imam [Khomeini] sagte, dass der Besetzer Jerusalems vom Angesicht der Erde/ aus der Seite der Epoche/ dem Buch der Geschichte getilgt werden muss, da heisst es ganz harmlos bei Cole “should vanish from…”, als ob Khomeini, den Ahmadinejad zustimmend zitiert, jemals hatte sagen wollen, Israel werde sich ganz von selbst auflösen. Das arabisch-persische mahv kann zwar auch die weniger starke Bedeutung “verschwinden” haben, würde aber aus diesem Kontext heraus sicherlich nicht so verstanden werden. Denkbar wäre eine Übersetzung wie “Israel muss von der Bildfläche verschwinden”. Inwieweit aus diesem Satz Gewalt spricht, möge der Leser für selbst entscheiden.

Wichtig ist allerdings der Kontext: Die Worte waren, wie wir uns erinnern, Teil einer Ansprache, die Ahmadinejad auf der Konferenz “Eine Welt ohne Zionismus” hielt (jahan-e bedun-e sahyonism). Daher ist auch klar, dass Ahmadinejad nicht nur die vermeintliche Besetzung Jerusalems oder der Westbank ein Dorn im Auge ist. Während Cole hier auf dem schmalen Grad der Philologie wandelt, übersieht er aber noch etwas ganz anderes: Derselbe Ahmadinejad erklärte – vom Westen nicht unregistriert – nämlich auch[2], dass “jeder, der Israel offiziell anerkennt, vom Zorn der islamischen Gemeinschaft verbrannt werden wird” (harkas Esrail-ra be-resmiyyat be-shenasad, be atesh-e qahr-e ommat-e Eslam khahad sukht), wobei der Begriff qahr auch “Gewalt” (statt Zorn) heissen kann. Und weiter: “Die Verwirklichung einer Welt ohne Amerika und ohne Israel ist machbar und erreichbar” (tahaqqoq-e donya-ye bedun-e Amrika ve-Esrail dast-yaftani ve-shodani ast). Alles nur “a reference to some phrase in a medieval Persian poem”?

Alledings gibt es auch Übersetzungen ins Englische, die das Regime selbst vorgenommen hat. Eine davon war auf einem Foto zu sehen, das das Magazin “Focus” in seiner Ausgabe Nr. 19 vom 18. Mai 2006, S. 206, veröffentlichte. Auf einem staatlichen Propagandaplakat der Teheraner Machthaber stand unter dem inkriminerten persischen Satz bayad az safhe-ye ruzgar mahv shavad auf Englisch: “Isreal must be wiped out the world”, und das ist trotz des etwas schrägen Englisch eine klare und deutliche Aussage.

Cole nun behauptete, dass für die englische Redewendung “to wipe off the map” kein Pendant im Persischen existiere. Das jedoch ist ein logischer Zirkel: Erst erklärt er die englische Übersetzung für unzutreffend, um dann zu behaupten, es gebe keine Entsprechung für das englische “to wipe off the map” im Persischen. Dabei sollte jedem, der aus einer Sprache in eine andere übersetzt klar sein, dass eine Übertragung Wort für Wort zu einem sinnentstellenden Ergebnis führen muss. Übersetzt werden können nur Satzintentionen, Sinneineheiten also, die dem Kontext entsprechen. Darum wird aus der deutschen Redewendung “zwei Fliegen mit einer Klappe schlagen” im Englischen “to kill two birds with a stone.”

In Deutschland hat Coles misslungeener Übersetzungsvorschlag allerdings schnell dankbare Aufnahme gefunden. Offensichtlich fällt es gerade Intellektuellen schwer, den grundsätzlichen Charakter des iranischen Regimes im allgemeinen und den Ahmadinejads im besonderen anzuerkennen. Dazu gehört auch der Mythos, dass Ahmadinejad sich lediglich gegen die israelische Besetzung Jerusalems ausgesprochen habe, nicht jedoch gegen die Existenz des jüdischen Staates.

So soll nach Angaben der saudischen Nachrichtenagentur SPA der iranische Präsident Ahmadinejad, der einige Zeit zuvor auf Staatsbesuch in Saudi-Arabien war, der Friedensinitiative des Arabischen Gipfels in Beirut 2002 seine Unterstützung zugesagt haben. Diese Melddung fand Eingang in die westlichen Medien. Auch die FAZ berichtet davon. Und beruft sich auf die Saudische Nachrichtenagentur.

Dass jedoch ein Ahmadinejad, der von einer Welt ohne Israel träumt, nun ausgerechnet eine Friedensinitiative für den Nahostkonflikt unterstützen soll, ist nur schwer zu glauben. Die Meldung ist aber sicherlich Wasser auf den Mühlen all derer, die die Gefährlichkeit des Teheraner Regimes zu verharmlosen pflegen. Tatsächlich bestreitet IRNA, die amtliche Nachrichtenagentur des Mullahregimes, dass Ahmadinejad die Arabische Friedensinitiative befürworte. Mehr noch, nach amtlicher Darstellung habe es nie auch nur ein Gespräch zwischen Ahmadinejad und dem saudischen König Abdullah über dieses Thema gegeben.

In diesem Stil geht es weiter: Ahmadinejad liess nicht davon ab, öffentlich von der Vernichtung Israels zu träumen. Im folgenden die Dokumentation des Originaltextes von der offiziellen Webpräsenz des iranischen Präsidenten (Hervorhebung von mir, MK):

رييس جمهور گفت: ملت هاي دنيا در حال پيوستن به يك رودخانه زلال هستند كه به زودي به اقيانوس بيكران حقیقت ، عدالت و یگانه پرستی متصل خواهند شد .
دكتر محمود احمدي نژاد كه روز يكشنبه در ديدار ميهمانان خارجي شركت كننده در مراسم سالگرد رحلت بنيانگذار نظام جمهوري اسلامي ايران سخن مي گفت؛ با اعلام اين مطلب افزود : امروز فرهنگ و راه امام خميني (ره) از سوي تمام ملت هاي جهان به عنوان بهترين راه برگزيده شده است و به فضل الهي در آستانه يك تحول عظيم در زندگي بشري هستيم
وي با تاكيد بر اينكه «پيام امام ، جهاني و بشري بود و مرز جغرافيايي، مذهبي و نژادي نداشت» ، اظهار كرد: وقتي هسته هاي مقاومت عليه نظام سلطه در سراسر دنيا شكل بگيرد و ملت ها به نقطه تصميم برسند ، هيچ قدرتي نمي تواند جلوي حركت آنها را بگيرد .
رييس جمهور تصريح كرد : كليد شمارش معكوس نابودي رژيم صهيونيستي به دست فرزندان لبنان و فلسطين خورده است و به زودي شاهد نابودي اين رژيم ستمگر خواهيم بود ، زيرا همه جهانيان از مديريت قدرت هاي فاسد، ناصالح و غير امانتدار در دنيا خسته شده اند و منتظر حاكميت انسان صالح بر جهان هستند.
دكتر احمدي نژاد در ادامه سخنان خود همچنين به شخصيت بي نظير امام راحل در جهان معاصر اشاره و خاطرنشان كرد: امام پيرو حقيقي و استوار پيامبران الهي و تجلي همه خوبي ها و زيبايي ها در دوران ما نظير اخلاص، شجاعت، تواضع، فداكاري ، امانتداي و عشق به مردم است.
وي برجسته ترين ديدگاه امام خميني (ره) را ايمان به خدا و يقين نسبت به نصرت الهي دانست و گفت: اگر كسي براي خدا حركت كند، تمام آفرينش پشتيبان او خواهد بود و شكست ناپذير خواهد شد.
براساس اين گزارش در اين ديدار صميمي، شماري از علما وصاحبنظران خارجي شركت كننده در آيين سالگرد رحلت امام خميني(ره) ، ديدگاههاي ياسي و اقتصادي مردم و مسوولان كشور خود را درباره نقش بي بديل امام راحل در ايجاد تحولات جهاني ارايه كردن.

Der entscheidende Satz, auf den es ankommt, lautet: kelīd-e šomāreš-e maʿkūs-e nābūdī-ye režīm-e ṣahyaunīstī be dast-e farzandān-e Lobnān ve-Felasṭīn ḫōrde ast, ve-be zūdī šāhed-e nābūdī-ye īn režīm-e setamgār ḫāhīm būd, zīrā hame ǧahāniyān az modīrīyat-e qodrathā-ye fāsed, nā-ṣāleḥ ve-ġeyr-e emānat-dār dar donyā ḫaste šode-and ve-montaẓer-e ḥakemīyat-e ensān-e ṣāleḥ bar ǧahān hastand.

Deutsch: “Der Knopf [wörtlich: Schlüssel] zum Countdown der Vernichtung [nābūdī] des zionistischen Regimes ist durch die Hand der Kinder des Libanons und Palästinas ausgelöst worden [be dast ḫōrde ast] und schon bald [be zūdī] werden wir Zeuge der Vernichtung des tyrannischen Regimes werden, sind doch alle Menschen der Herrschaft verdorbener [fāsed], unrechter und ungläubiger Mächte auf der Welt überdrüssig und warten auf die Herrschaft des guten Menschen über die Welt.”

Die “Herrschaft des guten Menschen über die Welt” ist eine Anspielung auf die erwartete Ankunft des Emam-e Zaman (Erlöser), der die Erde dereinst von der Tyrannei befreien wird. Ich brauche nicht extra hinzuzufügen, dass das Mullahregime die Hisbollah aktiv unterstützt. Ahmadinejad spricht hier also keineswegs von einem erhofften Verlauf der Weltgeschichte, dem er selbst nur als Augenzeuge gegenübersteht. Dazu muss man im Auge behalten, dass das Teheraner Regime seit langem bereits aktiv militärisch gegen Israel kämpft, und zwar hauptsächlich in Form der Hisbollah, dem verlängerten Arm Teherans. Eine Meldung der amtlichen iranischen Nachrichtenagentur IRNA (Hervorhebung von mir, MK):

Basij commanders of ministries and offices on Wednesday met representative of Lebanese Hizbollah in Tehran on the anniversary of Hizbollah’s victory over the Zionist regime.

Commander of Basijis at ministries and offices Masood Chinigarzadeh told the audience that the 33-day successful resistance of the Lebanese Hizbollah forces against the Zionist regime is a victory belonging to all Muslims worldwide.

Chinigarzadeh said last year victory of Lebanese Hizbollah over the Zionist regime brought global fame for the resistant group and drew attention of all world Muslims in its favor.

He hoped that Lebanese Hizbollah resistance forces would get gradually more powerful in the world of Islam.

He said Iranian people pray for more victory of the Lebanese people against the occupying regime of Quds.

Man möge es bitte zur Kenntnis nehmen: Das iranische Mullahregime ist keinesfalls allein der Überzeugung, dass Israel quasi von selbst verschwinden werde, so wie die Sowjetunion ohne äussere Einwirkung in sich zusammengefallen ist, sondern es hält ein militärisches Vorgehen gegen den jüdischen Staat für mindestens legitim. Ein Treffen zweier so kampfwütiger Organisationen wie der Hisbollah und den Basij (Schlägertrupp des Mullahregimes) spricht hier Bände.

Palästina gilt in beider Weltsicht als unveräusserliches islamisches Territorium, über das eine nichtmuslimische Regierung kein Recht hat zu herrschen. Auch können mit einem Gebet “für weitere Erfolge gegen das Besatzungregime von Jerusalem” (Quds) keine Verteidigungssiege gemeint sein, denn dann wäre es wohl logischer, gleich dafür zu beten, dass kein weiterer Krieg zwischen Israel und dem Libanon mehr stattfinden möge!

Und schliesslich: Der chiliastisch-militärische Charakter des Mullahregimes enthüllt sich vortrefflich an Ahmadinejads jüngster Rede (En.) bei seinem Besuch in Afghanistan: “Es gibt keinen Weg für die Erlösung der Menschheit als durch die Herrschaft des Islam über die Menschheit.”

Auch die jüngste Äusserung Ahmadinejads spricht Bände: Der Nachrichtenagentur AFP zufolge bezeichnete Ahmadinejad in seiner Grussbotschaft den jüdischen Staat als “verwesende Leiche und tote Ratte”, der ausserdem “dem Untergang geweiht” sei. Im Krieg der Hisbollah gegen Israel 2006 habe das libanesische Volk Israel eine Niederlage bereitet, sodass dieses nun “wie eine tote Ratte” beginnen werde, zu verwesen.

Falls wieder einmal jemand meint, besser Persisch zu können als die Mullahs: Die iranische Nachrichtenagentur IRNA bestätigt in ihrer englischen Onlineausgabe die Äusserungen Ahmadinejads:

Addressing Majlis representatives, he said (…) the usurper and fabricated regime is moving towards annihilation.

(…) after the Lebanese nation slapped it in the face, they are like dead rats.

(…) “If some think that they can make any change in the global calculations, they are in mistaken because nations around the world will bury them ,” concluded President Ahmadinejad.

  1. http://www.president.ir/ahmadinejad/speeches/1384/aban-84/840804sahyonizm.htm
  2. http://www.president.ir/ahmadinejad/cronicnews/1384/08/04/index-f.htm

Ahmadinejad delegitimiert die Existenz des Staates Israel, den er von der Bildfläche zu verschwinden wünscht; er bedient sich einer Sprache, die die Anwendung von religiös motivierter Gewalt, wenngleich in einem allgemein gehaltenen und unpräzisen Sinne, als zulässig zum Ausdruck bringt; er dämonisiert Israel mit Begriffen, die eine Künstlichkeit und Morbidität des jüdischen Staates suggerieren; und er macht deutlich, dass an an einer versöhnlichen Übereinkunft mit Israel – sei es in Fragen regionaler Sicherheit, sie es in Fragen des Nahostkonflikts – nicht interessiert ist.

ahmadienajd-qods2001

Zum jährlichen Qods-Tag hat der iranische Präsident Ahmadinejad eine Rede gehalten, die ich im folgenden auszugsweise dokumentiere, und zwar in deutscher Übersetzung auf Grundlage der persischsprachigen Paraphrase der amtlichen iranischen Nachrichtenagentur IRNA.[1]

Das zionistische Regime, so Ahmadinejad, ist eine Verschwörung und ein Wegbereiter für die Herrschaft kulturloser Kapitalisten und seine Parole ist die Parole der Herrschaft über die ganze Welt. Der beste Beweis dafür, dass Israel dem zerstörerischen Geist des westlichen Kapitalismus den Weg in den Nahen Osten bereite, sei die dauerhafte Rückständigkeit der Länder dieser Region – als Teil des zionistischen Plans, die regionale Vorherrschaft zu übernehmen. Die fortgesetzte Existenz Israels sei daher nicht nur gegen Palästina und die Staaten der Region gerichtet, sondern gegen die menschliche Würde (karāmat-e ensānī) aller Völker. In gleicher Weise seien alle menschlichen Werte und Grundlagen, wie auch Gesetze und Beschlüsse, die auf der Welt gelten sollten, dem Zionismus zum Opfer gefallen.

Alle Prämissen der israelischen Existenz seien denn auch auf Lügen und Täuschungen aufgebaut. Überall in der Welt, selbst in Europa und Amerika, lebten die Massen unter elendesten wirtschaftlichen Bedingungen (badtarīn šarāyeṭ-e eqteṣādī), weshalb sie wegen einer antihumanen Macht (ḥākemīyat-e zedd-e ensānī) den Gürtel enger schnallen müssen. Das “zionistische Regime” sei ein Symbol materiellen Denkens (namād-e andīše-ye māddī) und begünstige das kapitalistische Management.

Die Existenz des “zionistischen Regimes” in Palästina diene nicht dem Schutz einiger verstreuter Juden oder der Ausübung der jüdischen Religion, gleichwohl sei die palästinensische Frage keine Frage zwischen Juden und Muslimen oder Juden und Arabern, vielmehr sei Palästina zu einem Reservoir von Sklavenhaltern und Ausbeutern (barde-dārān ve-esteʿmā-garān) gemacht worden, die ihre Tätigkeit verstetigen wollen.

Deren Anliegen begründe auch die Opposition gegenüber dem iranischen Nuklearprogramm: Unter dem Vorwand der Sicherheit für das zionistische Regime leiste die kapitalistische Welt mit allen Mitteln Widerstand gegen Iran. Der Jerusalem-Tag (rūz-e qods) sei daher ein Schrei der ganzen Menschheit nach Freiheit von Sklavenhaltern und Ausbeutern und denjenigen, die heute den Anspruch auf Demokratie und Menschenrechte erheben. Israel sei folglich die Achse der Internationale von Dieben und Verbrechern.

Der Qods-Tag dagegen, so Ahmadinejad weiter, verteidige die Rechte der Unterdrückten (mustaẓʿafān) dieser Welt (ein Kampfbegriff der Islamischen Revolution). Der Quds-Tag sei ein Tag der “Wiederbelebung der Menschlichkeit” (eḥyā-ye ensānīyat) und der “menschlichen Ehre” (šarāfat-e ensānī). In den letzten 62 Jahren sei die Welt Zeuge geworden, wie nach dem Zusammenbruch der Prämissen israelischer Existenz das wichtigste Ziel des zionistischen Regimes in der eigenen Anerkennung und Konsolidierung bestehe.

Dies wollten die Zionisten erreichen, indem sie eine Million Palästinenser vertrieben und grossflächig mordeten (koštār-e wasīʿ-e -mardom), darunter Kinder und Frauen, oder indem sie einige Kompromissler dazu bewegten, sich zu ergeben. Doch während sie noch jubelten und glaubten, ihre Herrschaft auf Dauer errichtet zu haben, war plötzlich der 12. Imam aus der Tiefe der Geschichte aufgebrochen, um das Banner der Freiheit, der Einheit (touḥīd) und der Gerechtigkeit zu hissen.

Eine grosse Welle habe seither den Iran, dann die Region und schliesslich die ganze Welt erfasst, in dessen Herzen der Qods-Tag zur Achse aller Monotheisten (mowaḥḥedān) und Gerechtigkeitsliebenden wurde. Die Mächtigen seien gegen diese Welle aufgestanden und bildeten sich ein, durch Unterdrückung, verschärfte Roheit, lügnerische Propaganda und dem Überschütten mit westlichen Dollars dieses Regime stabilisieren zu können. Sie glaubten, sie könnten auf palästinensischem Boden einen solchen rassistischen zionistischen Staat (doulat-e nežād-parast-e ṣehyūnīstī) stabilisieren.

Die Ausweitung des palästinensischen Widerstands und die Vertiefung des Widerstandes in der Region sowie das Hochhalten der palästinensischen Aspirationen in den Herzen und Seelen der Jugendlichen und der Gläubigen der Region sowie der Freiheitsliebenden der Welt haben dem zionistischen Regime zwei harte Schläge zugefügt: Im Libanon (2006) und in Gaza (2008). Mittlerweile, so Ahmadinejad, sei auch das “zionistische Regime” zur Überzeugung gelangt, dass es sich unter den gegenwärtigen Bedingungen auf dem Boden Palästinas nicht konsolidieren könne. Mittlerweile sei gar das “Fundament der zionistischen Entität” (asās-e kiyān-e ṣehyūnīstī) in Gefahr geraten.

Ahmadinejad riet zur Vorsicht, einen unabhängigen palästinensischen Staat auf einem winzigen Stück Land von 11% der Fläche Palästinas zu errichten. Die Mächtigen seien darauf aus, einen Umsturz der Region zu untergraben, um so die “Wurzel des Verderbens” (ġorṯūme-ye fasād) aufrechtzuerhalten. Die Palästinenser ruft er zur Einheit auf, um gemeinsam einen “Schritt vorwärts” (gām-e ǧelou) zu machen. Das “heilige Ziel der Befreiung Palästinas” (hadaf-e moqaddas-e azād-sāzī-ye Felasṭīn) dürfe nicht einen Augenblick aus den Gedanken der Palästinenser und der Völker der Region verschwinden.

Die Ausrufung eines unabhängigen Staates Palästina sei nur der erste Schritt, nicht der letzte. Darauf müssten alle Anstrengungen gerichtet sein. Diejenigen, die die Wurzel aller Diktaturen, aller Verbrechen und des gesamten Unheils aller Völker seien, würden unter dem Vorwand von Demokratie und Freiheit durch die Hintertür ihre Herrschaft zu erneuern suchen. Weiter erklärt Ahmadinejad, dass Freiheit, Gerechtigkeit und Selbstbestimmung nicht aus den Gewehrkugeln der NATO-Mächte und Amerikas kommen.

Ahmadinejad ruft zur Einheit der Völker auf und mahnt, dass ein Staat, der kein gutes Verhältnis zu seiner Bevölkerung pflege, von dieser getrennt sei. (Kommentar erübrigt sich!) Die militärische Einmischung der NATO führe nur zu Zerstörung und Verwüstung der Völker, ihrer Kulturen, Ökonomien und Würde (ḥeyṯīyat). (Was das mit Palästinas zu tun hat, ist nicht ganz klar: Soll das heissen, die Bekämpfung Israels mit Waffengewalt sei – in Analogie zu Afghanistan oder Irak – kontraproduktiv? Oder soll die NATO nur als Beispiel für das zerstörerische Potential des Westens vorgeführt werden, was eine “Befreiung” Palästinas – mit welchen Mitteln auch immer – umso dringlicher macht?)

Ohne den Feind kleinreden zu wollen, so Ahmadinejad, sehe er doch, dass dieser seinen historischen Tiefpunkt erreicht habe (was wohl Gaddafi dazu sagen mag?), aber natürlich müsse man damit rechnen, dass er erneut Kräfte sammle, um das zionistische Regime zu retten. Alle Gläubigen, Monotheisten, Gerechtigkeits- und Freiheitsliebenden müssten sich auf die “Vernichtung des zionistischen Regimes” (maḥw-e režīm-e ṣehyūnīstī) konzentrieren, sodass die Anerkennung eines unabhängigen palästinensischen Staates nicht der Endpunkt, sondern nur der erste Schritt (gām-o sekū-ye awwal) sein könne. Letztlich gehe es darum, dass das ganze besetzte Palästina befreit werde.

Das “zionistische Regime” sei ein “Herd von Mikroben und Krebszellen” (kānūn-e mīkrōb ve-selūlhā-ye sarṭānī). Überlasse man ihm auch nur einen Handbreit palästinensischen Bodens, so sammle es schnell wieder Kräfte und schädige die ganze Region. Wer von Demokratie, Freiheit und Gerechtigkeit rede, könne nicht zugleich mit dem “zionistischen Regime” und Amerika zusammenarbeiten. Soweit Ahmadinejad.

Es wird wieder viel kreative Pseudowissenschaft nötig sein, um Äusserungen wie “Zerstörung des zionistischen Regimes”, “Herd von Mikroben und Krebszellen” und dergleichen zu entschärfen und als westliche Missverständnisse schönzureden. (27.08.2011)


Seither sind sieben Jahre vergangen. Ahmadinejad ist längst nicht mehr Präsident. Aber Khamenei ist noch da. “Das zionistische Regime wird unter Einsatz der muslimischen Länder definitiv beseitigt werden.” Das verkündete Irans Revolutionsführer Ajatollah Khamenei dieser Tage.

Quelle: leader.ir/fa

Es ist kaum zu glauben. Iran steht dank Trump unter aussenpolitischem Druck wie nie zuvor, während im Inneren seit Ende letzten Jahres ununterbrochen Menschen gegen das Regime auf die Strasse gehen und in kreativen Aktionen deutlich machen, dass sie keine Reformen wünschen, sondern die Tyrannei einer islamischen Republik abschütteln.

Das Land verarmt zusehends und die Sanktionen machen es dem Regime nicht leichter, Wohlstand zu schaffen. Dabei könnte die Regierung die Sanktionen leicht beenden und die Unzufriedenheit der eigenen Bevölkerung beseitigen, wenn es endlich aufhörte, diese permanent zu drangsalieren und vor allem: Terrororganisationen im Ausland zu finanzieren.

Aber nichts da! Das Regime, vor allem sein Revolutionsführer, denkt nicht einen Augenblick daran, Frieden zu stiften und sich mit seinen Nachbarn, allen voran Israel, auszusöhnen. Nein, es will den Krieg. Es will die Zerstörung. Es will die Aggression. Es will das Chaos. Es will den Argwohn.

Egal, welche Probleme sein eigenes Land hat, Khamenei denkt an nichts anderes, als Israel lautstark mit seiner Vernichtung zu drohen (s. Abb. oben). Anders als westliche Apologeten des iranischen Regimes in der Vergangenheit haben glauben machen wollen, dass nämlich das Regime nur einen Regierungswechsel in Israel herbeisehne oder lediglich ein mittelalterliches Gedicht zitiert habe, nicht aber mit Vernichtung drohe, lässt das Regime in Wahrheit keinen Zweifel daran, dass es letzteres meint.

“Ba hemmat-e mellat-ha-ye mosalman” – unter Einsatz oder Anstrengung der muslimischen Länder soll Israel beseitigt werden. Deutlicher kann man es nicht formulieren. Angesichts solcher Worte wird niemand behaupten können, dass Stabilität in der Region ein Ziel iranischer Politik sei. Khamenei will sein Land in den Untergang führen. Die eigene Bevölkerung ist ihm gleichgültig.

(30. Juni 2018, Quelle)


Am 16. Juli 2018 hat Khamenei wieder zugeschlagen, diesmal auf seinem englischsprachigen Twitterkanal:

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Die Anhänger der These, dass das Regime nicht von einer Vernichtung Israels träume, sondern nur dessen vermeintlich zwangsläufigen Zusammenbruch herbeisehne, haben es diesmal besonders schwer: Hier benennet Khamenei den Akteur der von ihm erhofften Vernichtung: Es ist die palästinensische Nation mit Unterstützung aller muslimischen Nationen, denen die historische Aufgabe zufallen soll.

Khameneis Twitterkanal (@khamenei_ir) hat kein Verifizierungszeichen, dennoch kann man davon ausgehen, dass Khamenei bzw. dessen Büro die Autoren sind. Der Grund ist, dass Javad Zarif, derzeitiger Aussenminister der Islamischen Republik, der über einen verifizierten Twitterkanal verfügt (@JZarif), selbst dem Kanal @khamenei_ir neben nur sieben anderen folgt. Es ist nicht anzunehmen, dass Zarif dies tun würde, wenn es sich dabei um den Kanal eines unbekannten Nutzers handelte.

(24.07.2018)

Schreibe einen Kommentar